Mittwoch, 30. August 2017

Alter Wald


Erleichtert, dich zu sehen, wandere ich in dich hinein, denn ich weiss, dass du mir Schutz bieten wirst vor Regen und Wind. Und wie ich in dir bin, spüre ich, dass du mich aufnimmst in deine Realität. 

















Deine Tannen sind alt, uralt. Sie stehen fest und tief verwurzelt da. Du bist unendlich lebendig in deinem hohen Alter und du strahlst eine Ruhe aus, die mich wie ein warmer Mantel umfängt. Die Präsenz deines Einklangs mit allem, was ist, treibt mir die Tränen in die Augen. Jedes Quäntchen Schwere fällt von mir ab, in jeden Winkel meines Seins fällt ein leises Lachen. Ich spüre den Boden unter meinen Füssen, ich atme tief ein und aus, ich lege den Kopf in den Nacken, gehe zum nächstbesten Stamm und lege meine Arme um ihn. Wer bin ich, wer bist du? Und seit wann sind wir verwandt?


















Ich gehe weiter, kann mich nicht satt sehen an dir. Du bist grenzenlos unaufgeregt und bodenständig, beglückst mich mit deiner Selbstverständlichkeit und Schlichtheit. Ich spüre, wie leicht mir das Atmen fällt, wie leicht mein Schritt ist, wie leicht mein Herz.




















Nach kurzer Zeit führt der Weg aus dir hinaus. Ich stehe wieder im Wind und Regen. Bleibe stehen, blicke zurück... danke für diese Begegnung.


Montag, 6. Juni 2016

Ein Abschied

Lieber Gody

Du bist gegangen – mir bleibt der Abschied. Also schreibe ich dir ein letztes Mal. Du wirst nicht antworten, wie du sonst geantwortet hast – aber die Antwort ist schon da: Nämlich die Gewissheit, dass das, was du mir warst, mir gezeigt und geschenkt hast, für immer in meinem Herzen bleiben wird.



















Sehr gut haben wir uns ja nicht gekannt und dass ich immer wieder zu dir gekommen bin, mein Interesse an dir, deinem Leben und deinen Geschichten gegenüber, das hat dich zwar gefreut, aber auch etwas irritiert – aber ich hatte schon meine Gründe:

Du bist und warst für mich ein ganz besonderer Mensch und das nicht nur, weil du eine wunderbare Tochter hast, die mir so lieb und nah ist wie eine Schwester. Du bist auch darum etwas Besonderes, weil du mir ein Stück meiner Wurzeln nah gebracht hast. Mein Vater, ebenfalls in Adelboden aufgewachsen, hat mir offenbar die Liebe zu diesem Dorf vererbt – mit bereits 16 Jahren verliess er Adelboden. Ich liebe dieses Dorf seit ich denken kann. Je älter ich werde, je klarer wird mir, dass da wirklich ein Stück Heimat für mich ist. Dein Erzählen hat das Bild von der Heimat meines Vaters für mich bunt und lebendig gemacht und mir damit gezeigt, woher ich eigentlich komme – und auch ein Stücklein weit, weshalb ich bin, wie ich bin.

Wirklich kennengelernt haben wir uns bei deiner Züglete ins Altersheim. Vorher haben wir uns zwischendurch auch gesehen, aber eher selten und mit etwas Distanz. Als du schliesslich so richtig im Altersheim angekommen warst und dein Zimmer im ersten Stock eingerichtet hattest, sahen wir uns dann mehr oder weniger regelmässig. Und da drückte dann auch der Eggetli-Pfarrer durch. Du hast dich oft entschuldigt, dass du so viel redest und predigst, wie du das nanntest. Ich habe deine Geschichten geliebt und liebe sie noch. Deine Kindheit im Eggetli, die Einfachheit, in der du aufgewachsen bist. Dein Vater, der früh gestorben ist, die Liebe zu deiner Mutter... Und dann auf einmal die Holländerin, die Gré – potz Blitz, die hat dich ja schön aus der Fassung gebracht – wie mir schien, liessest du dich gar nicht so ungerne aus der Fassung bringen. Und dann deine Kinder, die Grit, der Pitsch und der Heini, die Freude an deiner Arbeit, dein Stolz auf das, was du geschaffen hast.



















Du warst sehr zufrieden im Altersheim, du bist da auch so richtig angekommen. Du hast die Leute geschätzt und du warst dankbar, deinen Lebensabend so verbringen zu dürfen. Dein Compi lief immer, wenn ich kam, er war dir ein guter Kollege, der dir das Fenster zur Welt einen Spalt weit offen hielt. Und er trug dir die Musikwelle ins Zimmer. Anfangs liessest du die in voller Lautstärke weiterlaufen, auch wenn wir uns kaum verstanden haben, dann stelltest du sie leiser und am Ende stelltest du sie ab. Manchmal machten wir ein kleines Tüürli durchs Dorf und da erinnere ich mich an die unverschämte Menge Ragusa, die du im Coop ins Wägeli gepackt hast. Du machst aber Augen, sagtest du zu mir und hast mich ausgelacht und gesagt, Esther, du musst eines wissen: Es ist wichtig, dass man den Menschen, die gut zu einem sind, danke sagt und damit das glaubwürdig ankommt, ist man mit einem Ragusa gut bedient.

Du hast mich teilhaben lassen an deinem Leben, du hast mir durch dein Erzählen ein Stück weit gezeigt, wer du bist – das hat mich berührt. Du warst Mensch, schlicht und einfach Mensch – mit all seinen Facetten. Du hast JA gesagt zu diesem Menschsein. Das fiel dir nicht leicht, du tatest es trotzdem. Darum durfte sein, was war und deshalb war es so friedlich bei dir. Du hast dir ein warmes und aufrichtiges Herz bewahrt, genauso wie deinen Sinn für Humor. Du zeigtest auch deine Ungeduld und deinen Ärger, das Älterwerden hat dich manchmal ganz schön geschlaucht.

Deine Geschichten empfand ich wie ein Wunder. Sie zeigten mir die Vielschichtigkeit des Lebens auf eine sehr schöne Art. Das Eine bedingt das Andere und baut darauf auf, alles greift ineinander, ergibt sich schliesslich so, wie wir es nie hätten planen können – das Leben ist ein Wunder, eine grosse Gnade! Damit hast du mir gezeigt, dass wir alle aus der Liebe geboren sind und dass diese Liebe, hoch vom Himmel her kommend und tief aus der Erde wachsend, uns alle verbindet, uns umfängt und umarmt. Du hast mir von dem erzählt, was du geschaffen, von was du geträumt hast, was du bereust und worauf du stolz bist – und hast mich daran erinnert, wie stark wir sind – weil wir Kinder Gottes sind, Ebenbilder dieses grossartigen Schöpfers. Was uns stark macht, ist die Verbundenheit mit dieser Quelle, mit all unseren Begleiterinnen und Beschützern und mit all denen, die ihren Weg vor uns gegangen sind.


 




















So wie du, lieber Gody. Du bist gegangen. In meinem Herzen bleibst du, bleibt all das, was du mit mir geteilt hast – und dafür danke ich dir.